::  Kiefergelenkerkrankungen    
     
Bei dem Kiefergelenk handelt es sich um das einzige Gelenk des menschlichen Körpers, welches nicht von Orthopäden behandelt wird, sondern von Zahnärzten oder Ärzten für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie, denn oft sind auch die umgebenden Gewebe wie Kaumuskulatur und Zähne betroffen. Um die Kiefergelenkbeschwerden zu beseitigen, muss häufig auch das gesamte "Kausystem", das aus Kiefergelenk, Muskulatur und Zähnen besteht, mitbehandelt werden.

Die wichtigsten Methoden:
  • klinischer Funktionsstatus mit Röntgenaufnahmen (eine ausführliche Untersuchung des gesamten Kausystems mit Kiefergelenk, Muskulatur, Zähne). Falls erforderlich, werden weitere Diagnoseverfahren durchgeführt:

  • Analyse von Zahnmodellen im Artikulator (Gelenksimulator)

  • Instrumentelle Funktionsanalyse
Behandlungsmöglichkeiten:

Je nach Art und Schweregrad der Kiefergelenkerkrankung sowie der mitbetroffenen Strukturen können folgende Therapiemaßnahmen einzeln oder in Kombination durchgeführt werden:
  • Physikalische Therapie - (mit Wärme oder Kälte, je nach Beschwerden)

  • Aufbiß-Schienentherapie - (mit Kunststoffschienen, die Sie herausnehmen können, zur Entlastung des Kausystems)

  • Krankengymnastik

  • Medikamente - (Schmerz- und Entzündungshemmer)

  • Weiterführende Maßnahmen - (Einschleiftherapie, Zahnersatz, Kieferorthopädie)